Wie Sie Ideen für erfolgreiche Produkte finden und für den Kunden unwiderstehlich machen

Ideen für erfolgreiche Produkte

Ideen für erfolgreiche Produkte

Kundennutzen und Marketing, diese zwei Faktoren bestimmen hauptsächlich darüber, ob sich ihr Produkt zu einem Renner im Verkauf entwickelt oder eher als Ladenhüter avanciert. Daher sind es auch diese beiden Faktoren, die die Gedanken bei der Entwicklung eines neuen Produktes beeinflussen sollten. Das optimalste Produkt wird sich nicht verkaufen lassen, wenn niemand etwas von dessen Existenz erfährt. Ebenso verhält es sich mit einem Produkt, bei dem infrage steht, ob oder für was es ihr Kunde gebrauchen kann. Begeben sie sich also auf die Suche nach einer Idee für ein Produkt, das sich anschickt die Welt zu verbessern und sich so optimal Vermarkten lässt. Wie wichtig beispielsweise der Kundennutzen ist, zeigt auch der Beitrag zu den Werbegeschenken die einen Mehrwert bieten.

Beginnen Sie die Idee für ein erfolgreiches Produkt zu entwickeln

Starten sie die Suche nach der Idee für ein erfolgreiches Produkt mit der Frage:

Was kann ich entwickeln, das meine Kunden fühlen, mein Produkt ist in der Lage ihre Probleme zu lösen oder ihre Sehnsüchte zu befriedigen. Wobei vermutlich die Idee für ein Produkt den meisten Erfolg versprechen wird, bei der das Produkt in der Lage ist Probleme zu lösen.

An einem Beispiel dargestellt ergibt sich folgendes Szenario:

Eine neue Grafiksoftware ist am Markt erschienen. Diese Software ist über Tastatur und Maus recht umständlich zu bedienen. So entsteht das Problem, das mit der Software mehr Zeit für die Bearbeitung von Grafiken benötigt wird, obwohl die Möglichkeiten, die das Softwareprodukt bietet, vielfältiger sind als bei bisherigen Programmen.

Nun entwickeln Sie ein Grafiktablett, das in der Lage ist, die Bedienung der Software zu vereinfachen und damit erhebliche Mengen an Zeit einzusparen. Mit dieser Produktidee haben sie sehr gute Chancen, ein erfolgreiches Produkt am Markt zu etablieren und hohe Umsätze zu erzielen.

Die Aussage aus diesem Beispiel ist, das Produkte die Probleme lösen „gute“ Produkte sind. Und hier verbirgt sich auch der eigentliche Kundennutzen. Ihr Produkt ist in der Lage das Problem des Kunden zu lösen. Ihre Aufgabe ist es nun ihre Zielgruppe genau zu betrachten, um festzustellen, wo derer dringendste Probleme liegen und ob sie für diese Probleme eine Lösung anbieten können.

Mit dieser Ideensuche startete auch Edel & Fein, ein Unternehmen das Werbeartikel und Werbegeschenke gehobener Qualität vetreibt in die Geschäftswelt. Hier liegt die Idee und der Kundennutzen in der hohen Wertigkeit der vertrieben Produkte

Der Zusatznutzen macht das Produkt für den Kunden nahezu unwiderstehlich

Neben dem Kernnutzen, der sich aus dem obengenannten Beispiel ergibt, sollten sie ihren Kunden auch einen Zusatznutzen bieten. Um beim Beispiel zu bleiben, könnten Kernnutzen und Zusatznutzen folgendermaßen definiert werden:

Kernnutzen (Beispielprodukt)

  • vereinfachte Bedienung
  • Zeitersparnis

 

Nun sollte der Zusatznutzen, der zu dem Produkt aus dem Beispiel passt dargestellt werden. Wichtig ist, dass der Zusatznutzen sich nicht vom eigentlichen Produkt trennen lässt und mit dem Kernnutzen in Zusammenhang steht. Generelle Beispiele für den Zusatznutzen können eine besondere Verpackung, ein Markenimage, die Erweiterbarkeit des Produktes oder die Qualität des Produktes sein. Auch die kostenfreie Lieferung, die Garantie, eine Beratung oder ein Kundenclub können einen Zusatznutzen darstellen.

Zusatznutzen (Beispielprodukt)

  • längere Garantie
  • erweiterbar (zusätzliche Stifte)
  • online Hilfe zum Produkt

Das zu ihrem Produkt passende Marketing sollte…

… nicht die Merkmale und Eigenschaften des Produktes beschrieben sondern den Kernnutzen und den Zusatznutzen in den Vordergrund der Vermarktung stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.